Hauptinhalt

Nach längerer Abwesenheit zieht es uns dieses Jahr wieder nach Griechenland, aber anstatt per Fähre wählen wir den Landweg der Adria und dem Ionischen Meer entlang, durch Kroatien, Bosnien, Montenegro und Albanien.

route ch gr v2 grossAuf verschiedenen Internet-Foren gibt es interessante Reiseberichte mit Hinweisen, dass sich Albanien im Aufbruch befindet. Neben Strassenbauten entstehen offenbar auch "richtige" Campingplätze, welche die Erwartungen von Nordeuropäern erfüllen können.

Wir haben es nicht bereut, diese Strecke ist abwechslungsreich und absolut normal befahrbar, wir fühlten uns jederzeit sicher. Die Reise führte durch schöne Landschaften, über weite Strecken immer wieder weiter Ausblick über Küste und Meer. Anstatt 2 Tage via Fähre waren wir 2 Wochen unterwegs bis zu unserem ersten Griechenland-Ziel nördlich von Prevezza.

Aber, wie immer auf unseren Hin- und Rückreisen: da gäbe es so viele Orte, speziell auch in Albanien, wo man von Hauptroute abschwenken und länger bleiben sollte. Aber dann käme man nie am Ziel an. Vielleicht ergibt sich die Gelegenheit, die Hinreise als eigentliches "Ziel" während mehrerer Wochen zu wiederholen, mit längeren Zwischenhalten und Abschwenkern ins Hinterland.

Der für drei Wochen geplante Aufenthalt in Foinikounta im südlichen Peloponnes musste leider wegen eines gebrochenen Sprunggelenkes vorzeitig abgebrochen werden, die Heimreise erfolgte per Taxi und Flug, Das Campingfahrzeug wurde durch TCS Assista heim gebracht.

Während der Reise haben wir diese Campingplätze besucht (Google Map in separatem Fenster).

Die Notizen zu den Reiseetappen sind in Arbeit und werden sukzessive fertiggestellt.